Not logged inCSS-Forum
Forum CSS-Online Help Search Login
CSS-Shop Impressum Datenschutz
Up Topic Hauptforen / CSS-Forum / Computerschach und „Spiele“
- - By Lothar Jung Date 2020-10-15 11:57
So hieß die damalige Zeitschrift.
Sehr viel hat sich beim Computerschach, aber auch bei den Spielen und (KI-)Anwendungen getan.
In diesen Bereichen geht es um Simulationen.

Ihr mögt mich jetzt steinigen, aber ich möchte in diesem Zusammenhang meine Top 10 vorstellen:

1. ChessBase (mit DGT-Board)

2. MS Flight Simulator 2020

3. MS WorldWide Telescope

4. Kerbal Space Program 1/2

5. Google Earth (mit Weltraum)

6. Civilisation VI

7. Anno 1800

8. Assassin‘s Creed Reihe

9. Google Translate und Babelfish (Sprachen)

10. Wolfram Alpha sowie GeoGebra (Mathematik)

Lothar
Parent - - By Benno Hartwig Date 2020-10-15 13:50
Wenn mich ein nostalgischer Moment überrascht, dann denke ich an den C64 und darauf dem Colossus 2.0 von der Datasette.
"Kaum wartest du 9 Minuten, schon hat er schwubdiwubs die ganzen 28 kB hineingesaugt und startet für eine Schachpartie!"
(jaaa, etwas später auch Colossus 4.0 und ein Diskettenlaufwerk)

Aber es war die Zeit, als ich ansonsten nur dürftig zugeteilte Terminalstunden am Großrechner hatte.
An meinen C64 konnte ich jederzeit, und ich konnte ihn nach Belieben durchrechnen lassen. Und so einiges gestatteten auch die 64kB schon!
Da tat sich damals durchaus eine neue Welt auf!

Jaja, ich höre ja schon auf...
Parent - By Peter Martan Date 2020-10-15 13:54
Benno Hartwig schrieb:

Jaja, ich höre ja schon auf...

Nein, nein, mach' nur, Manche meinen ja, die Maschinen (Programme) müssen damals viel intelligenter gewesen sein als heute, weil sie mit viel weniger Hardware auskamen.
Parent - - By Benno Hartwig Date 2020-10-16 13:09
Ich vergaß:
Ungemein fasziniert hatte mich auch
https://www.c64-wiki.de/wiki/Das_grosse_Computerschachbuch
und wohl auch durch diese Lektüre wurde mein Interesse an Computerschach angefacht.

Und ich weiß noch, wie sich die BASIC-Interpreter-getriebene Schachengine, die man mit diesem Buch erstellen konnte, dann Minute um Minute abmühen musste, um ein Matt in 2 zu lösen.
Dafür aber haben wir dann aber live, in Farbe und eben auch ganz im Detail(!!!) mitverfolgen können, wie das Programm das macht.

Auch Colossus 4.0, der seine Sache ja gar nicht mal schlecht machte, löste nicht jedes "Matt in 4" innerhalb von 3 Minuten!
Noch weiter in der Zukunft liegende Matts waren damals schon eine sehr, sehr harte Nuss für Colossus.
Parent - - By Lothar Jung Date 2020-10-16 14:53
Ich habe damals das Programm in MBasic umgeschrieben, die Routinen optimiert (z.B. Goto rausgenommen, Schleifen und „if...then...” aufgelöst und zusammengefasst) und dann compiliert. Lief sehr schnell. Leider nur mit einer Tiefe von 7 HZ.
Ich habe versucht die Tiefe auf 10 zu erhöhen. Schleifen angepasst und Arrys erhöht. Klappte jedoch nicht ganz.
Habe mich denn doch C und C ++ zugewandt.
Parent - - By Thorsten Czub Date 2020-10-16 16:00
Naja das Programm wird bei schachcomputer Info weitergepflegt.
Parent - - By Benno Hartwig Date 2020-10-16 19:09 Edited 2020-10-16 19:11
Echt?

Hast du einen Link?

PS:
Der "Begleiten wir..."-Satz am Ende deines Postings ist tatsächlich noch etwas älter als der C64!
Aber einen geilen Computer in Form eines Rieseneies hatte die da ja auch!
Parent - By Mythbuster Date 2020-10-16 21:47
Servicelink: https://www.schachcomputer.info/forum/group.php?groupid=11

Hilft aber nix, Interessengemeinschaften können nur Mitglieder lesen.
Parent - - By Michael Bechmann Date 2020-10-17 01:51 Edited 2020-10-17 02:17
Ich hatte es mir 1988 im Laden mit dem großen I gekauft, kostete seinerzeit 50 Mark. Ich war an dem Tag in einem Neubaugebiet in Halle (etwa 100 km entfernt) und dort gab es in einem solchen I-Laden auch Technik und Bücher (bei uns gab es da nur Lebensmittel und Hosen).
Zuerst habe ich brav 31 Seiten klein geschriebenen BASIC-Text in den Atari600 angetippt und der verstand gar nichts. Der motzte schon beim eintippen (Syntaxbefehle unverständlich).
Danach habe ich das "auf Arbeit" gleiches nochmal probiert am PC1715(?) und dachte naiverweise, ich müsste nur auf Farben verzichten und ansonsten würde es wohl schon laufen und außerdem gab es einen Rüffel, weil ich erstens "feindliche Dokumente"
auf Arbeit brachte und ich zweitens damit auch noch Arbeitszeit und Ressourcen zweckentfremdet hatte.
Immerhin habe ich eine Diskette mit BASIC auf Arbeit, weil man die unterbewusste Hoffnung hatte, dass ein Kollege damit "was Vernünftiges" programmieren könnte. An Schach war natürlich da nicht gedacht.

Und danach ist mir klar geworden, dass es viele verschiedene BASIC-Varianten gibt, die nie kompatibel untereinander sind.

Außerdem gab es auch für ATARI dann ein Schachprogramm, das auch funktionierte und einen Tischcomputer (SC2) war (und ist) auch zum Schach noch da.

Das Interesse an das Buch war dann deutlich gesunken...

Heute habe ich es nach der Diskussion mal wieder in der dritten Reihe im Bücherschrank mal wieder ausgegraben, ob es noch da ist ...


Parent - - By Benno Hartwig Date 2020-10-17 06:09 Edited 2020-10-17 06:11
Auf dem C64 funktionierte es anstandslos, dafür war es halt geschrieben.
Es brachte mir als Einsteiger ein sehr gutes Verständnis für die Funktion eines ab-Programmes.
redundante Brettdarstellung, Suche, Ruhesuche, Matt-Vertiefung, Hauptvariantenpflege, Bedeutung der Zugsortierung...
Ganz wesentliche Dinge waren da wunderbar erklärt und vorgeführt.
Nur eben in diesem sauunübersichtlichen C64-Basic, wo es keine for- oder while-Schleifen gab, und auch keine Parameter bei den Unterprogrammaufrufen.
(oha, ein Blick in das Computermittelalter, die Computersteinzeit habe ich nicht mehr miterlebt)

PS:
Angeboten finde ich das Buch bisweilen für sehr, sehr stattliche Preise!
Parent - - By Thomas Plaschke Date 2020-10-17 10:00

>Angeboten finde ich das Buch bisweilen für sehr, sehr stattliche Preise!


Au weia! Da habe ich ja ein Schätzlein im Bücherschrank. Ich hatte das Programm nach GFA-BASIC umgesetzt. For-Schleifen enthielt das Original-Programm schon. Aber die gotos waren eine Pest - obwohl man damit strukturiert programmiert hatte. Spaghetti-Code war Demoschach nicht. Eine Besonderheit war aber die Organisation des Stacks als Array, weil BASIC von Hause aus keine lokalen Variablen kennt. Auch für die Ermittlung der Hauptvariante mussten die Autoren elegant um die Defizite von BASIC herum programmieren. Didaktisch besser ist deswegen mMn Minimax in C - aber 10 Jahre jünger. Wenn man sich nicht als erstes in Bitpfriemeleien ergehen will, ist C eine gute Wahl, auch weil es im ursprünglichen Sprachumfang aus nur 28 (habe eben noch mal nachgezählt) Sprachelementen bestand (die waren leicht zu lernen). Umständlich war früher nur, dass es eine Compiler-Sprache ist und anfangs keine schnellen Compiler verfügbar waren.

Die Älteren werden sich auch noch an das CSS-Schachprogramm erinnern. Das war weniger umfangreich und dadurch verständlicher. Aber ihm fehlten dadurch auch einige Sachen. Ein CSS-Leser hatte sich richtig in das Programm reingekniet und berichtete von seinen erheblichen Verbesserungen. Ich war damals sehr beeindruckt. Leider blieb es bei diesem einen Bericht. Ein Teil der Leserschaft fand das letztlich auch zu speziell und wollte mehr Schach und -computer als Schach und -programm(ieren).

Wie viele Enthusiasten diese Programme wohl zur Schachprogrammierung gebracht haben?

Sinnierend mit besten Grüßen
Th. Plaschke
Parent - By Ernest Bonnem Date 2020-10-18 01:56
Thomas Plaschke schrieb:


Die Älteren werden sich auch noch an das CSS-Schachprogramm erinnern.

Danke Thomas !
Das war wirklich ein Hochpunkt von CSS, in den 1980 Jahren...
Parent - By Michael Bechmann Date 2020-10-17 02:36
Ergänzend "Mathematik Alpha", inzwischen nach über 30 Jahren in der 28. Version. Es enthält viele mathematische Module, aber auch viele "intelligente Spiele" u. a. auch Schach und man kann natürlich auch in verschiedenen Spiele gegen den PC antreten oder bekannte Simulationen (u. a. "Game of Life" oder "Haie gegen friedliche Fische" oder "Wahlsimulationen") mit frei einstellbaren Parametern ausprobieren.
Als Zugabe gibt es u. a viele math./naturwiss. Schul-Lehrbücher, Sekundärliteratur und die komplette digitalisierte Reihe der "ALPHA"-Hefte 1967-1990 (Zeitschrift für math. interessierte Schüler) und das alles kostenlos.
https://mathematikalpha.de/download
Parent - By Lothar Jung Date 2020-10-18 15:09 Edited 2020-10-18 15:12
Hier ein Link zum zukünftigen „Kerbal Space Program 2“:

https://www.kerbalspaceprogram.com/game/kerbal-space-program-2/

Hier ein Link zum „World Wide Telescope“:

http://worldwidetelescope.org/webclient/

Sehenswert!

Lothar
Up Topic Hauptforen / CSS-Forum / Computerschach und „Spiele“

Powered by mwForum 2.29.3 © 1999-2014 Markus Wichitill